Was ist eine Hausstauballergie?

Hausstauballergie
zinkevych /stock.adobe.com

Knapp 6-12% der Deutschen leiden unter einer Hausstauballergie, die durch eine allergische Reaktion des Körpers gegenüber Milbenkot ausgelöst wird. Verursacher ist dabei nicht der bekannte Hausstaub selbst, sondern der Kot von Staubmilben. Betroffene verspüren unterschiedlich stark ausgeprägte Symptome, die von einem leichten Juckreiz bis hin zu einem starken Asthmaanfall reichen können. Mittlerweile können zahlreiche Maßnahmen angewandt werden, die die Symptome reduzieren oder ganz vermeiden können, so dass Betroffene keinerlei Einschränkungen in der Lebensqualität in Kauf nehmen müssen.

Die Symptome können individuell verschieden ausfallen

Viele Betroffene beklagen einen unangenehmen Juckreiz, der sich über den gesamten Körper erstreckt. Diesem schließen meist unkontrollierte Niesanfällen an, die über einen längen Zeitraum andauern können. In besonders schlimmen Fällen kann es zu einer aufkommenden Atemnot kommen, die durch einen Asthmaanfall ausgelöst wird.

Der Ursache auf den Grund gehen

Da sich Hausstaubmilben vorrangig von menschlichen Hautschuppen ernähren, sind sie häufig in unserer Nähe anzutreffen. Dabei verlieren sie stetig große Mengen an Kot, der der Auslöser für die allergische Reaktion ist. Besteht der Verdacht einer Hausstauballergie, kann dieses leicht durch den Arzt diagnostiziert werden. Bei einem Allergietest werden Allergene unter die Haut gespritzt. Zeigen sich dabei Veränderungen in Form von Rötungen oder einem juckenden Ausschlag auf, dann gilt die Allergie als bescheinigt.

Gegenmaßnahmen starten

Betroffene klagen vor allem während ihrer Bettruhe über störende Symptome, da sich Milben bevorzugt in Matratzen aufhalten. Hier rentiert sich der Kauf eines Schutzbezuges für Decke, Matratze und Kissen, da diese schnell und einfach gewechselt werden können.
Wenn es in den Urlaub geht, sollte man sich vor Ort nach Schutzbezügen informieren. Die meisten Hotels bieten diesen Service, so dass nicht extra der hauseigene Bezug mitgenommen oder ein neuer angeschafft werden muss.
Zudem ist im Eigenheim eine regelmäßige Reinigung der Bettwäsche, Vorhänge, Kuscheltiere und Teppiche dringend notwendig, um diese von Kotmengen zu befreien.