Was ist ein Hexenschuss?

Hexenschuss
SIphotography /Depositphotos.com

Der Hexenschuss ist einer Vielzahl an Menschen durch einen plötzlich auftretenden und stechenden Schmerz bekannt. Am häufigsten tritt dieser unangenehme Schmerz im unten Bereich der Wirbelsäule, dem Lendenwirbelbereich, auf und führt zu Bewegungseinschränkungen.

Ursachen für einen Hexenschuss

Medizinisch wird der Hexenschuss als Lumbago oder lokales Lumbalsyndrom bezeichnet. Die Ursachen hierfür liegen bei Quetschungen oder Einengungen des sogenannten Ischiasnerv. Dieser befindet sich im Rückenmark und wird bei einem plötzlich auftretenden Schmerz durch Wirbelkörper eingeklemmt. Grund für das Einklemmen können unbedachte und ruckartige Bewegungen sein, die durch eine Überbelastung der Wirbelsäule begünstigt werden. Aber auch eine Unterkühlung des Wirbelbereiches kann Einfluss auf das Krankheitsbild nehmen.

Symptome und therapeutische Maßnahmen

Haben Sie starke Schmerzen im Wirbelbereich, die besonders in gebeugter Körperhaltung oder beim Aufstehen auftreten, dann können sie davon ausgehen, dass sich ihr Ischiasnerv eingeklemmt hat. Im Normalfall ist keine medizinische Behandlung notwendig. In der Regel gehen die Schmerzen ähnlich schnell, wie sie aufgetreten sind. Sind die Symptome für Sie zu unangenehm, dann können sie sich selbst mit Schmerzmitteln therapieren. Begleitende Dehnübungen sind hilfreich, um die Muskulatur im Rückenbereich zu lockern. Leichte Wärmekompressen in diesem Bereich sorgen ebenfalls für eine Entspannung der Rückenmuskulatur.
Jedoch sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Taubheitsgefühl
  • Lähmungen ab dem unteren Wirbelbereich
  • Schwierigkeiten und Schmerzen bei dem Toilettengang
  • Plötzlich auftretende Schmerzen in anderen Körperbereichen

Bei diesen Symptomen wird der Arzt, nach einer ausführlichen Anamnese, weitere Untersuchungen veranlassen und dementsprechend therapeutische Maßnahmen mit Ihnen Besprechen.