Was kann der Chef tun, wenn Mitarbeiter offensichtlich krank machen?

Chef Krankschreibung was darf er tun

Für Arbeitgeber ist der Ausfall von Mitarbeitern mit meist erheblichen Einbußen verbunden. Nicht nur, dass die Arbeitskraft und Produktivität desjenigen wegfällt und so manchen Produktionsablauf behindern und zum Stehen bringen kann. Auch die Tatsache, dass vielleicht der Verdacht bestehen könnte, dass der arbeitsunfähig geschriebene Arbeitnehmer womöglich blaumacht und krankfeiert und einer anderen Tätigkeit nachgeht, kann zerstörend sein. Desto kleiner und überschaubarer ein Unternehmen ist, umso größer der Schaden, der bei Ausfall eines Mitarbeiters oder mehreren entstehen kann. Doch, was kann man als Arbeitgeber Sinnvolles und Effektives tun, wenn ein Verdacht des Krankmachens besteht?

Die Profis einschalten

Zum Beispiel bietet eine Lübecker Detektei sehr gute Observationen und Beschattungen in diesen Bereichen an, die professionell von geschultem Personal durchgeführt werden. Besonders in Ballungsgebieten und hoch frequentierten Städten ist dies von großer Wichtigkeit. Denn Struktur und Ortskenntnis muss von vorneherein vorhanden sein und vor allem auch die Seriosität, mit der vorgegangen werden kann. Am Ende können gute Detekteien mit fundiertem Foto- und Film oder Videomaterial die Beweislage sichern. Material, welches im Fall der Fälle sogar auch als Beweismaterial zur gerichtlichen Verwendung dienen könnte.

Nicht selbst aktiv werden

Auch, wenn der Gedanke daran noch so groß ist, dass man mit der Arbeit im Betrieb nicht mehr nachkommen kann, da der vielleicht wichtigste Arbeitnehmer fehlt und dieser sich unbegründet womöglich krankschreiben ließ. Sich selbst auf die Lauer legen zu wollen, um den Betroffenen in flagranti erwischen zu können, sollte man dringlich lassen und sich in Selbstbeherrschung üben. Denn handelt es sich doch nur um einen Verdacht und man hat sich vielleicht zusätzlich noch auf Hörensagen der Mitarbeiter oder Kollegen verlassen, ist nicht nur die Scham erwischt zu werden groß. Auch kann dieser Zustand, wenn die Person selbst observiert wurde, auch aus rechtlicher Sicht mit schwerwiegenden Folgen einhergehen.

Denn kommt es zu einem Rechtsstreit und der Betroffene kann dieses Vorgehen als ein Eingriff in seiner Privatsphäre beweisen, geht die ganze Sache mächtig nach hinten los. Besser und auch effektiver und vor allem schlauer ist es deshalb, entweder klärende Worte bei einem Gespräch suchen oder eben die Profis machen zu lassen. Denn sie können Beschattungen vornehmen, ohne sich dabei öffentlich in Gefahr zu bringen. Und bleiben daher in der Regel meist unentdeckt. Mit Beweismaterialien können dann weitere Schritte unternommen oder auch gelassen werden. Denn noch immer sind gütliche Einigungen die beste Methode, um jedem anstrengenden Rechtsstreit aus dem Weg gehen zu können.

Auf Vertrauen bauen

Grundlegen ist die Maßnahme, auf Vertrauen seitens der Mitarbeiter und des Arbeitgebers zu bauen, mit die effektivste. Denn hierauf basiert letztlich immer ein vertrauensvoller Umgang innerhalb eines Betriebes und sorgt somit dafür, dass auch auf betrieblicher rund privater Ebene ein gutes und soziales Miteinander herrscht. Untreue entsteht oftmals in Betrieben durch ein Ungleichgewicht innerhalb des Betriebsklimas und kann schnell einmal davor sorgen, dass sich der ein oder andere Mitarbeiter benachteiligt fühlt. Und dies bringt immer Missstände und Komplikationen mit sich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*